Textversion

Sie sind hier:

Beschreibung

Bezeichnungen

Diagnostik

Phasen

Verlaufsformen

Ursachen

Behandlung

Medikamente

Manie

Mischzustände

Depression

Phasenprophylaxe

Neuroleptika

Koffein Alkohol Drogen

Psychotherapie

Epidemiologie

Forschungsgeschichte

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Bei akuten Manien oder dem Vorherrschen starker Manien werden oft Neuroleptika verabreicht. Atypische Neuroleptika wie Risperidon, Quetiapin, Olanzapin und andere eignen sich zur Behandlung einer manischen Phase, Clozapin wird jedoch aufgrund der Gefahr einer Agranulozytose eher nicht eingesetzt. Neuroleptika können auch eingesetzt werden, wenn sich eine manische Episode anbahnt, was den vollständigen Ausbruch oft verhindert.

Benzodiazepine werden primär als Begleitmedikation bei einer Manie, jedoch auch bei Depression eingesetzt. Diese sedierenden und angstlösenden Mittel sind jedoch nicht ausreichend, die oft starke Ruhe- und Schlaflosigkeit zu verhindern, dürfen daher nur begleitend und über einen begrenzten Zeitraum verabreicht werden. Bei unsachgemäßer Verschreibung führen sie zu Abhängigkeit.