Textversion

Sie sind hier:

Beschreibung

Bezeichnungen

Diagnostik

Kriterien des ICD-10 oder DSM-IV

Kriterien für die manische Phase

Kriterien für eine große depressive Phase

Kriterien für die hypomanische Phase

Begleiterkrankungen (Komorbidität)

Phasen

Verlaufsformen

Ursachen

Behandlung

Epidemiologie

Forschungsgeschichte

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Die Hypomanien nehmen Ärzte oft nicht zur Kenntnis, oder sie erfahren in der meist kurzen Anamnese nichts davon, so dass Bipolare Störungen dann nicht angemessen behandelt werden. Oft werden ebenfalls nicht einmal Depressionen erkannt. Nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch unter Ärzten sind die Symptome manisch-depressiver Krankheiten immer noch sehr wenig bekannt, obwohl viele – in Deutschland mindestens 2 Millionen Menschen – von bipolaren Störungen betroffen sind.

Obwohl die bipolare affektive Störung weit verbreitet und eine sehr ernste Krankheit ist, sind Informationen darüber in der Öffentlichkeit bis jetzt eher selten. Auch Allgemeinmediziner übersehen oft die Anzeichen dieser Krankheit. Für eine lange Anamnese steht ihnen auch meist nicht genügend Zeit zur Verfügung.

Nur ein geringer Teil aller bipolar Erkrankten wird derzeit korrekt diagnostiziert (Grunze & Severus 2005).

Folgende Hürden erschweren eine Diagnose: