Textversion

Sie sind hier:

Beschreibung

Bezeichnungen

Diagnostik

Phasen

Verlaufsformen

Ursachen

Behandlung

Epidemiologie

Forschungsgeschichte

Antike

Mittelalter

Neuzeit

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Das wesentlich modernere und aufgeklärtere Konzept des Aretaeus von Kappadokien, der wie Hippokrates von körperlichen Ursachen ausging, griffen erst französische Forscher wieder auf. Jean-Pierre Falret beschrieb im Jahr 1851 „la folie circulaire“ (= zirkuläres Irresein) als einen Wechsel von Depressionen, Manien und einem gesunden Intervall, Jules Baillarger drei Jahre später sein Konzept der „folie à double forme“ als unterschiedliche Erscheinungsformen der selben Krankheit, wobei nicht unbedingt ein freies Intervall zwischen diesen beiden Extremzuständen liegen muss.

Der deutsche Psychiater Emil Kraepelin nannte 1899 diese Erkrankung des „circulären Irreseins“ auch „manisch-depressives Irresein“, wobei er auch schon Mischzustände erkannte, bei denen manische und depressive Symptome gleichzeitig vorkommen. Auch für Kraepelin waren Manien und Depressionen Ausdrucksformen ein- und derselben Krankheit.[13]

In der Zeit des Nationalsozialismus trugen prominente deutsche Psychiater zur „Vernichtung unwerten Lebens“ bei. Nicht wenige stießen diese Entwicklung sogar an und brachten sie vorwärts. Manisch-Depressive („zirkulär Irre“) wurden als „erbkrank“ eingestuft, zwangssterilisert oder – dann mit der Diagnose „Schizophrenie“ – in den Vergasungs-Anstalten der „Aktion T4“ ermordet.

1949 traf Karl Kleist eine erbbiologische Unterscheidung unipolarer und bipolarer Krankheitsformen und 1966 unterschieden Jules Angst und Carlo Perris bipolare Erkrankungen und unipolare Depressionen. „Bi-“ ist eine Vorsilbe lateinischen Ursprungs mit der Bedeutung „zwei“, unter „Pol“ versteht man eines von zwei (äußersten) Enden. Das eine Ende wird hierbei als das extreme Gegenteil des anderen betrachtet.