Textversion

Sie sind hier:

Beschreibung

Bezeichnungen

Diagnostik

Phasen

Verlaufsformen

Bipolar I Bipolar II Switching Zyklothymia

Rapid Cycling

Mischzustände (dysphorische Manien)

Suizidrisiko

Ursachen

Behandlung

Epidemiologie

Forschungsgeschichte

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Die bipolaren Störungen werden unterteilt in Bipolar I und Bipolar II.

Als Bipolar I wird eine 7 bis 14 Tage oder seltener auch länger andauernde manische Episode (Hochphase) bezeichnet, gefolgt von mindestens einer depressiven Episode. Die Bipolar-I- Störung kommt bei ca. 1 bis 2 % der Bevölkerung vor. Frauen und Männer sind gleich häufig betroffen.



Bipolar II beinhaltet eine mindestens 14 Tage andauernde depressive Episode, gefolgt von mindestens einer Hypomanie (leichtere Form der Manie). Die Bipolar-II- Störung kommt bei ca. 4 % der Bevölkerung vor.

Rezidivierende Depressive Störungen (Depressionen, die nach einem Zwischenzustand des Normalen immer wieder auftreten) können mit einer Bipolar II-Störung verwechselt werden, wenn die hypomanen Phasen nicht erkannt werden.

Switching (Polaritätswechsel) wird der übergangslose Wechsel zwischen Manie (oder Hypomanie) und Depression genannt.

Bei einer Zyklothymia ICD-10 sind die Betroffenen mindestens zwei Jahre lang leichten manischen und depressiven Schwankungen ausgesetzt, die allerdings immer noch deutlich über den normalen Stimmungsschwankungen liegen. Nach ICD-10 wird die Zyklothymia nicht zur bipolaren Störung gerechnet.