Bipolare Störung

Bipolare Störung

Die Bipolare affektive Störung (auch bekannt unter dem Begriff „manisch-depressive Erkrankung”) ist eine psychische Erkrankung. Sie zeigt sich bei den Betroffenen durch episodische, willentlich nicht kontrollierbare und extreme Auslenkungen des Antriebs, der Aktivität und der Stimmung, die weit außerhalb des Normalniveaus in Richtung Depression oder Manie schwanken.


Behandlung Aufgrund mitunter mangelnder Krankheitseinsicht der Betroffenen, insbesondere in manischen Episoden oder bei akuter Suizidgefahr, muss eine Behandlung in der akuten Krankheitsphase bei Manien oder ...

 

Beschreibung Die bipolare affektive Störung ist durch einen episodischen Verlauf mit depressiven, manischen, h...

 

Bezeichnungen Bis vor einigen Jahren wurde für bipolare Störungen meist der Begriff "manisch-depressive Erkrank...

 

Diagnostik Die Hypomanien nehmen Ärzte oft nicht zur Kenntnis, oder sie erfahren in der meist kurzen Anamnes...

 

Epidemiologie Die Wahrscheinlichkeit, in seinem Leben an einer bipolaren affektiven Störung zu erkranken (Lebenszeitrisiko), liegt in den unterschiedlichsten Ländern bei 1 % bis 1,6 %, das ist mindestens jeder H...

 

Forschungsgeschichte

 

Phasen

 

Ursachen Die Entstehung einer bipolaren Störung ist höchstwahrscheinlich multifaktoriell bedingt (Vulnerab...

 

Verlaufsformen Manische oder depressive Episoden treten häufig, aber nicht ausschließlich nach einem belastenden...

 

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken